Pflanzliches Nootropikum Rosenwurz

Rosenwurz – eines der ältesten Nootropika

Pflanzliches Nootropikum Rosenwurz

Rosenwurz ist eines der ältesten pflanzlichen Heilmittel und wurde schon in der frühen Volksmedizin entdeckt. Schon damals wusste man, dass man die Wurzeln dieser Pflanze gegen Symptome der Überarbeitung und des übermäßigen Stresses einsetzen konnte. Das beschränkt sich nicht nur auf den psychischen Aspekt, sondern kann auch gegen körperliche Leiden helfen. Die hohe Verträglichkeit sorgt dafür, dass es mittlerweile auch in einigen EU-Ländern offizielle als Medikament zugelassen ist.

All das macht Rosenwurz auch für die Smart Drugs Hersteller zu einem attraktiven Produkt. Die Rosenwurz Wirkung wird in Erfahrungsberichten als sehr angenehm beschrieben und die Fälle, bei denen Nebenwirkungen bekannt sind, gelten als verschwindend gering. Ob es Sinn macht, dass sich Rosenwurz auch in deinem Nootropikum deiner Wahl wiederfindet, wollen wir nun klären…

Smart Drugs – passt Rosenwurz ins Schema?

Smart Drugs, auch Nootropika genannt, sind Mittel – oder eher Supplemente – die für eine erhöhte Leistungsfähigkeit sorgen sollen. In den meisten Fällen geht es darum, das Gehirn bei seiner Arbeit zu unterstützen, sodass auch in stressigen, hektischen und schwierigen Situationen zielgerichteter agiert werden kann.

Rosenwurz besitzt eine Komponente, die den mentalen Bereich unterstützt, sodass die Einordnung als Gehirndoping eindeutig erfolgen kann. Es ist dafür bekannt, dass es helfen soll, wenn es mal wieder sehr stressig wird. Dieser Effekt, vor allem in Kombination mit anderen Wirkstoffen in den neusten Präparaten, sorgt dafür, dass es auch dir möglich ist, bessere Leistungen zu erbringen. So zum Beispiel auch 5 HTP und Vinpocetin.

Auf der anderen Seite hat Rosenwurz aber auch eine körperliche Wirkung. Das bedeutet, dass es auch direkt physisch wirkt und deinen Körper aktiv bei der Regeneration unterstützt. Das ist doppelt gut, denn so sind die beiden wesentlichen, gesundheitsbestimmenden Faktoren abgedeckt.

Nootropika gibt es etliche, aber was ist zu empfehlen?
Mein absoluter Favorit:

Wann macht die Einnahme Sinn?

Es ist schwer zu sagen, wann etwas Sinn macht und wann nicht, aber wir können dir einen kleinen Einblick in unterschiedliche Lebenssituationen zeigen, in denen es Sinn macht Rosenwurz unterstützend einzusetzen.

Stell dir vor, du bist absolut überarbeitet. Daheim gibt es Stress, weil du immer später nach Hause kommst, weil dein Chef dich unbedingt noch dabehalten will, damit du die Arbeit anderer erledigen kannst. Wenn du dann nach Hause kommst, möchtest du nur noch liegen, dich entspannen und ausruhen. Das ist dir aber nicht möglich, weil du die ganze Zeit so angespannt bist, dass die Müdigkeit sich von Tag zu Tag aufsummiert. Das macht dich Reizbar und führt im Endeffekt sogar zu leicht bis mittelschweren Depressionen, die es zu überwinden gilt. Aber das schaffst du sicher nicht, wenn du physisch und psychisch dermaßen am Ende bist.

Das ist nun der Extremfall, aber schon ein oder zwei dieser Faktoren können ein hinreichender Grund sein, sich über das Einnehmen von Rosenwurz Gedanken zu machen. Die Rosenwurz Dosierung kann sehr individuell gewählt werden, sodass es immer nach Bedarf eingenommen werden kann.

Noch einmal zusammengefasst für dich… Rosenwurz zu kaufen macht Sinn, wenn:

  • Du dir und deinem Körper etwas Gutes tun willst
  • Du überarbeitet bist
  • Du (zu viel) Stress hast
  • Du dauernd müde bist
  • Du erschöpft und ausgebrannt bist
  • Du leicht reizbar und angespannt bist
  • Du depressive Tendenzen verspürst

Mit diesen Punkten kann sich wahrscheinlich fast jeder etwas identifizieren. Wenn dies auch bei dir der Fall sein sollte, dann probieren dieses pflanzliche Heilmittel doch einfach mal aus.

Wirkung: eine zweischneidige Klinge

Eine „zweischneidige Klinge“ klingt nun vielleicht negativ, aber in diesem Fall ist das sogar sehr positiv. Nicht nur, dass es sich auf Körper und Geist positiv auswirkt – es hat auch noch zwei unterschiedliche Wirkweisen, die es für beinahe jeden zu einem guten Präparat machen.

Die adaptogene Wirkung

Auf der anderen Seite ist Rosenwurz aber auch durch seine Wirkung dafür verantwortlich, dass du eine höhere Stresstoleranz aufweisen kannst. Das bedeutet, dass du besser mit Arbeit, Zeitdruck usw. umgehen kannst und du dich nicht so aus der Ruhe bringen lässt. Das ist vor allem dann wichtig, wenn es sich mal wieder nur so auf deinem Schreibtisch häuft und du dich gleichzeitig noch um diverse andere Belange kümmern musst.

Die stimulierende Wirkung

Auf der einen Seite wirkt es stimulierend. Das bedeutet, dass es den Körper bzw. Geist anregt, Energie spendet und dich leistungsfähiger macht. Das ist besonders dann wichtig, wenn du wach sein musst, um im Job, im Sport oder im Privatleben weiterzukommen.

Weitere mögliche Ergebnisse

Neben diesen zwei – durchaus synergetisch fungierenden – Wirkungen, haben Studien aber noch einige andere interessante Aspekte herausfinden können, die Rosenwurz zu einem attraktiven Präparat machen.

Es soll durch seine antioxidative Wirkung die Zellen vor oxidativem Stress schützen und gleichzeitig auch gut für das Herz-Kreislauf-System sein. Außerdem wird Rosenwurz eine angstlösende Wirkung nachgesagt, die dann zum Tragen kommt, wenn man Symptome wie innere Unruhe verspürt.

Wie wird das Heilmittel angewendet?

Rosenwurz wird selten selbst angemischt. In den meisten Fällen handelt es sich um fertige Präparate, die du im Internet bestellen kannst. Manchmal findest du auch solche, die du im DM oder Rossmann kaufen kannst, wobei wir hier empfehlen Vorsicht an den Tag zu legen, da die Wirkstoff-Kombinationen oft nicht optimal sind.

Rosenwurz Wirkung Tee

Die verbreitetsten Anwendungsmöglichkeiten ist die Einnahme durch Kapseln, Tee, Bonbons oder auch Tinkturen.

Achtung beim Kauf!

Mittlerweile gibt es immer mehr Hersteller, die Rosenwurz in Ihr Produkt mit aufgenommen haben. Es ist selten, dass das Präparat dem Körper aktiv schadet (das soll aber auch vorkommen) aber es kommt immer häufiger vor, dass du – als Kunde – nicht das erhältst, was der Hersteller verspricht. Leider steigt die Anzahl an schwarzen Schafen auf dem Nootropika Markt schnell, weshalb du bei der Auswahl deines Produktes umso vorsichtiger sein solltest.

Wenn du die positiven Auswirkungen von Rosenwurz auch tatsächlich spüren möchtest, solltest du zu einem hochwertigen Präparat greifen. Es lohnt sich:

  • Weniger Stress, Erschöpfung
  • Mehr Konzentration
  • Spendet Energie und erhöht Stresstoleranz
  • Bessere Leistungsfähigkeit

Wie bei den meisten in Nootropika enthaltenen Wirkstoffen, macht es Sinn Rosenwurz in einem gesamtheitlichen Produkt zu sich zu nehmen, um die Vorteile unterschiedlicher Wirkstoffe zu kombinieren und synergetische Effekte auszunutzen.

Nebenwirkungen – kaum bekannt und nicht belegt

Die Liste der zu erwartenden Nebenwirkungen ist kurz – sehr kurz. So kurz, dass es sie gar nicht gibt. Man konnte in der langen Zeit, die es Rosenwurz nun schon gibt, keine einzige, belegbare Nebenwirkung ausmachen. Manche Menschen haben in ihren Rosenwurz Erfahrungen von Überempfindlichkeit berichtet, aber es konnte nie ein Zusammenhang festgestellt werden. Das bedeutet, dass es allgemein sehr verträglich ist und in den allermeisten Fällen bedenkenlos angewendet werden kann. Lediglich während einer Schwangerschaft bzw. in der Stillzeit, solltest du auf die Einnahme verzichten.

Als Fazit können wir sagen: Rosenwurz ist definitiv eine sinnvolle Zutat!

Meine Empfehlung für die optimale Leistung des Gehirns!

NooCube Erfahrungsbericht

Die positiven Eigenschaften laut Hersteller:

  • Verbesserte Kozentration und Warnehmung
  • Steigerung des Reaktionsvermögens und der Produktivität
  • Reine, ungefährliche aber trotzdem wirkungsvolle Inhaltsstoffe
  • Kein Koffein, kein Gluten und nicht genmanipuliert
  • Formel entwickelt von den besten Neurobiologen

In meinem Artikel sind alle wichtigen Informationen zum Thema NooCube übersichtlich zusammengefasst: