Gewichtszunahme durch Tianeptin? Fachinformationen und eventuelle Nebenwirkungen.

Tianeptin – ein Antidepressivum mit positiven Effekten

Gewichtszunahme durch Tianeptin? Fachinformationen und eventuelle Nebenwirkungen.

Tianeptin ist formal gesehen ein Medikament und es wird derzeit auch in Deutschland zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. In zu hohen Dosen wird es auch als Droge verwendet und in Foren und Fachkreisen kennt man es auch unter dem Namen Oxycodon-Light. Tianeptin ist in kleinen und meist ungefährlichen Dosen in manchen Smart Drugs bzw. Nootropika vorhanden.

Sofern Tianeptin auch in deinem Gehirn-Booster drin ist, solltest du dir das besser gut durchlesen. Denn es gibt einiges zu beachten, wenn es um Aspekte wie Dosierung, Wirkung, Nebenwirkung und auch Wirkungseintritt geht. Wer mehr weiß, ist immer besser beraten und kann sich selbst ein klareres Urteil bilden.

Bringen wir etwas Licht ins Dunkel

Tianeptin gibt es nicht erst seit gestern, wobei anzumerken ist, dass es erst 2012 in Deutschland als Medikament zugelassen wurde. Es ist in vielen europäischen Ländern verfügbar, wobei zu sagen ist, dass es in der Schweiz nicht zu kaufen ist – ist ja auch kein EU Land. In Österreich, Deutschland und vor allem in Frankreich gibt es dahingehend keine Probleme.

Es wird zwar als Antidepressivum eingesetzt, funktioniert aber nicht so, wie es die Klassiker tun. Die Wirkung kommt durch den Neurotransmitter Glutamat zu Stande. Es darf erst ab 18 Jahren eingenommen werden. Was du auch beachten solltest ist, dass du unter Umständen nicht mehr fahrtauglich sein könntest.

Der Mischkonsum mit anderen Substanzen sowie Medikamenten sollte vermieden werden. Wenn es nicht anders geht, solltest du dich aber auf die sichere Seite begeben und das Ganze mit einem bzw. deinem Arzt des Vertrauens abklären. Die Gefahr von dem Stoff abhängig zu werden ist äußerst gering – aber vorhanden.

Smart Drugs – die leistungssteigernden Mittel

Die Welt um uns alle wird immer schneller, du musst immer mehr machen und die Anforderungen steigen immer weiter. Da ist es ganz normal, dass man sich fragt, ob es eine Möglichkeit gibt, seine eigene Leistungsfähigkeit zu steigern. Höher, schneller und weiter – anders geht es kaum noch.

Nootropika bieten dir eine Möglichkeit deine Leistungsfähigkeit um einiges zu erhöhen. Auch Mittel wie Melatonin und Ashwaganda sind beliebt Präparate, die in den so genannten Smart Drugs zum Einsatz kommen. Der Begriff mag irreführend klingen, denn viele der Mittel sind auch in Deutschland frei-verkäuflich und enthalten keine verbotenen Substanzen, sodass du sie bedenkenlos konsumieren kannst.

Nootropika gibt es etliche, aber was ist zu empfehlen?
Mein absoluter Favorit:

Welche Wirkung verspricht man sich von Tianeptin?

Da dieses Mittel mit Neurotransmittern zu tun hat, ist hier anscheinend ein hohes Potential für die Steigerung von der Gehirnleistung zu erkennen. Aber im ersten Moment hat es eben die „typische“ Wirkung eines Antidepressivums. In der richtigen Dosierung fühlst du ein leichtes Gefühl der Euphorie. Was man sich aber eigentlich zu Nutze machen möchte ist die entspannende Wirkung.

Besonders in Stresssituationen leiden manche Menschen unter Versagensangst und dann kann dieses Präparat unter Umständen helfen. Man könnte die Wirkung ungefähr so zusammenfassen, wobei zu sagen ist, dass das wiederrum von Mensch zu Mensch variiert und je nach Dosierung abweichen kann.

Es soll helfen bei:

  • Depression
  • Innere Anspannung
  • Ängste
  • Antriebslosigkeit

Insgesamt sind die Erfahrungen eher sanft. Bedeutet, dass du keine Angst vor einem „High“ haben musst.

Das Mittel hält sich 4-8 Stunden im Blut, wobei zu bedenken ist, dass die Plasmakonzentration nach einer Stunde ihren Höhepunkt erreicht – nachdem der Wirkungseintritt von statten gegangen ist.

Die Dosierung ist das A und O

Wenn du Tianeptin als Smart Drug einsetzen möchtest bzw. es in deinem Produkt enthalten ist, musst du darauf achten, dass das Präparat täglich eingenommen wird. Es bringt nichts, es nur bei Bedarf zu nehmen, da der Wirkungseintritt erst nach 1-3 Wochen erfolgt. In dieser Zeit muss sich der Stoff im Körper anreichern bzw. eine gewisse Blutplasmakonzentration aufweisen. Ansonsten kann er nicht wirken.

Im rein medizinischen Gebrauch wird Tianeptin drei Mal täglich eingenommen und die Menge liegt um die 20 mg pro Tag. Das ist aber sehr individuell und in den meisten Nootropika ist diese Dosierung um einiges über- oder unterschritten, was aber auch nicht schlimm ist, da eine Heilung von Krankheiten nicht das primäre Ziel der Smart Drugs ist – sondern der positive Effekt auf den Geist.

Warum es Sinn macht – Fallbeispiel

Da es erst noch 1-3 Wochen wirkt, sollest du es frühzeitig. Anfangen zu nehmen. Vor allem in sehr stressigen Situationen kann es dir helfen einen kühlen Kopf zu bewahren. Bei hitzigen Gesprächen auf der Arbeit, schwierigen Situationen und auch anderen Missständen tendieren wir alle dazu, zu schnell und zu unüberlegt zu reagieren. Wenn du also ein wichtiges Gespräch vor dir hast und es schnell mal mit der Angst zu tun bekommst, dann ist dieses Mittel genau das Richtige. Aber auch, wenn du normalerweise gut mit Stress umgehen kannst, wird die Wirkung – vor allem die Euphorie – in Erfahrungen als sehr angenehm, mild und doch schön beschrieben.

Nebenwirkungen durch die Einnahme?

Tianeptin, Erfahrungen mit der Droge.Wenn du deinem Körper etwas Gutes tun möchtest, dann ist es selbstverständlich wichtig, dass du dich keinem überhöhten Risiko aussetzt, was die Nebenwirkungen der Wirkstoffe in deinem Präparat anbelangt. Da der Wirkstoff als Medikament zugelassen ist, gibt es in der Packungsbeilage eine Übersicht über die Nebenwirkungen und deren Wahrscheinlichkeit aufzutreten.

Sehr häufig (mehr als 10 %):

  • keine

Häufig (circa 0,5 %):

  • Schlafstörungen, Schläfrigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohnmacht, Hitzewallungen, Magenschmerzen, trockener Mund, Übelkeit, Kreuzschmerzen, Blähungen usw.

Gelegentlich (0,05 %):

  • Juckreiz, Abhängigkeit

Selten (0,001 %): 

  • Datenlage unklar – ist nichts bekannt… Fachinformationen liegen hier nicht vor

Wie du sehen kannst, ist die Gefahr eine Nebenwirkung abzubekommen ziemlich gering. Du solltest lediglich auf die Dosierung achten. Überschreitest du mit deinem Nootropikum nämlich die medizinische Dosierung, so kann sich die Wahrscheinlichkeit für eine Nebenwirkung verändern bzw. erhöhen.

Fazit: Tianeptin eine sinnvolle Zutat in Nootropika?

Tianeptin ist ein Medikament, das durchaus das Potential hat, die Gehirnleistung zu verbessern. Zwar sind die genannten Wirkungen, wie das Lösen von Angst noch tendenziell eher Off-Label, aber die Erfahrungen zeigen eindeutig, dass es sich lohnt Tianeptin zu kaufen. Jedoch solltest du dir – wie immer – der Risiken bewusst sein.

Besonders Nootropika mit Medikamenten sollten aber aus kontrollierter und seriöser Quelle kommen, um Verunreinigungen zu vermeiden, die deine Gesundheit gefährden könnten. Deshalb solltest du gut überprüfen woher es kommt. Außerdem solltest du eher auf eine gesamtheitliche Lösung zurückgreifen, da mehr Wirkstoffe auch mehr Wirkmechanismen mit sich bringen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass du mehr Vorteile von der Einnahme Nootropikas verspürst. Der positive Effekt ist schließlich der Grund, warum du sie nimmst!

Meine Empfehlung für die optimale Leistung des Gehirns!

NooCube Erfahrungsbericht

Die positiven Eigenschaften laut Hersteller:

  • Verbesserte Kozentration und Warnehmung
  • Steigerung des Reaktionsvermögens und der Produktivität
  • Reine, ungefährliche aber trotzdem wirkungsvolle Inhaltsstoffe
  • Kein Koffein, kein Gluten und nicht genmanipuliert
  • Formel entwickelt von den besten Neurobiologen

In meinem Artikel sind alle wichtigen Informationen zum Thema NooCube übersichtlich zusammengefasst:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.